Presse

Pressemitteilungen

Zweiter Markt der Ehrenamts-Möglichkeiten

Unter dem Motto „Engagement macht stark“ veranstaltete die Ehrenamtsbörse Frechen im Rahmen der bundesweiten Woche des bürgerschaftlichen Engagements ihren zweiten Markt der Ehrenamts-Möglichkeiten im Foyer des Frechener Rathauses.

Unter dem Motto „Engagement macht stark“ veranstaltete die Ehrenamtsbörse Frechen im Rahmen der bundesweiten Woche des bürgerschaftlichen Engagements ihren zweiten Markt der Ehrenamts-Möglichkeiten im Foyer des Frechener Rathauses. Fünfzehn gemeinnützige Einrichtungen, Vereine und Initiativen aus den Bereichen Soziales, Familie, Jugend, Senioren, Sport und Kultur waren dort vertreten und präsentierten ihre Angebote für ehrenamtliches Engagement.

In ihrer Begrüßung der Aussteller*innen und Besucher*innen unterstrich Angelika Münch, stellvertretende Bürgermeisterin der Stadt Frechen, die Bedeutung der Ehrenamtsbörse für das Gemeinwohl in Frechen: „Es war für die Stadt eine sehr gute Entscheidung, zusammen mit der Gold-Kraemer-Stiftung und dem Mehrgenerationenhaus  `Oase` vor vier Jahren die Ehrenamtsbörse ins Leben zu rufen. Hier wird seitdem erfolgreich für das Gemeinwohl und den Zusammenhalt in unserer Stadt gearbeitet. Der heutige Markt ist ein bestes Beispiel dafür.“ Für die Gold-Kraemer-Stiftung stellte der Fachgeschäftsführer Dr. Volker Anneken das Engagement der inzwischen vielen ehrenamtlich aktiven Bürgern in den Mittelpunkt: „Ehrenamt verdient höchste Wertschätzung, denn es ist der `Kitt`, der das Zusammenleben und Zusammenhalten der Menschen vor Ort erst möglich macht. Wir wollen deshalb heute mobilisieren und weiter dafür werben, dass sich Menschen für Menschen einsetzen.“

Viele interessierte Bürger*innen nutzen dann diese Möglichkeit, um sich über die Vielfalt und die Möglichkeiten eines ehrenamtlichen Engagements zu informieren und ein passendes Ehrenamt zu finden. Alle Mitwirkenden waren mit der zweiten Auflage des Marktes der Ehrenamts-Möglichkeiten mehr als zufrieden – konnten doch viele neue Ehrenamtler*innen mobilisiert werden.